Natur

Lappland wird als "Europas letzte Wildnis" bezeichnet. Erkunden Sie warum.

Wildtiere

Lappland wird häufig als ’’die letzte Wildnis von Europa’’ bezeichnet. Zu Recht: Hier leben unter anderem Elch, Bären, Rentiere, Vielfraße, Biber, Luchse, Eulen, Auerhähne, Schneehühner, Hasen und Füchse. Wer die Tiere in ihren riesigen Territorien zu Gesicht bekommen will, muss allerdings ein bisschen Geduld mitbringen. Sie können zu Fuß oder mit dem Auto in ihre Lebensräume gelangen – eine spannende Entdeckungsreise, bei der Sie mit ein bisschen Glück nicht nur Wildtiere beobachten, sondern in jedem Fall auch die atemberaubend schöne Natur genießen können. Sind Sie lieber mit einem Guide unterwegs, nehmen wir Sie gerne mit zur Wild Safari, wo wir nach den Tieren Ausschau halten und über ihre Lebensgewohnheiten erzählen.

Nordlichter

In klaren und kalten Winternächten kann man am Himmel ein faszinierendes Schauspiel beobachten: die Nordlichter. Dorotea liegt nördlich genug, um dieses Phänomen in vielen Wintern mehrfach erleben zu können.

Naturschutzgebiete

In der Nähe von Dorotea liegt das 40.000 Hektar große Naturschutzgebiet Blaikfjället mit schönen Wanderwegen. Vom höchstgelegenen Punkt haben Sie eine großartige Rundumaussicht auf die Berge.

Westlich des Campingplatzes befindet sich das kleinste Naturschutzgebiet Schwedens, das ”Vallsjöskogens naturreservat”.
In der Rezeption haben wir eine detaillierte Karte, auf der alle Naturschutzgebiete verzeichnet sind.

Seen

Rund um Dorotea gibt es einige einsam gelegene Seen, die viele Menschen noch nie gesehen haben. In vielen dieser Gewässer darf geangelt werden – ein herrliches Erlebnis mitten in der ungestörten Natur. Hier beißen zum Beispiel Forelle und Hechte an. Die nötige Angelkarte können Sie an der Rezeption erwerben. Und natürlich sind diese Seen wunderbar zum Schwimmen oder Kanufahren geeignet.

Wetter

In Südlappland herrscht ein mildes Landklima, mit kalten, verschneiten Wintern und warmen, trockenen Sommern. Die Sommersaison dauert von Juni bis Ende August und ist durch die hellen Nächte geprägt. Unter der Mitternachtssonne sprudeln alle und alles förmlich vor Energie.

Die lange Wintersaison beginnt im November/Dezember mit dem ersten Schneefall und endet im April. Von November bis Januar wird es tagsüber nur von 9 bis 15 Uhr hell, doch durch den Schnee, der das Mondlicht reflektiert, wird es auch nach Sonnenuntergang oft nicht richtig dunkel.

Ab Januar werden die Tage schnell wieder länger und es fällt eine Menge Schnee. Von Februar bis April dreht sich bei häufigem Sonnenschein und angenehmen Wintertemperaturen deshalb alles um Aktivitäten in Eis und Schnee.

Berge, Wälder und Beeren

In Lappland können Sie stundenlang durch die Berge und Wälder wandern, ohne einem anderen Menschen zu begegnen. Allerdings stehen die Chancen gut, Elche oder andere Tiere zu sehen. Wir verraten Ihnen gerne die schönsten Wanderrouten, die Sie tief in die Wälder zu den schönsten Stellen führen.

Ab August können Sie im Wald nicht nur die schöne Natur bestaunen, sondern auch schlemmen. Es gibt nämlich reichlich Moltebeeren, Blaubeeren und Preiselbeeren. Im September ist die ideale Zeit, um Pfifferlinge, Bestandteil von vielen traditionellen schwedischen Gerichten, zu suchen.